Navigation Menu
KUNST KLOSTER art research

KUNST KLOSTER art research

KUNST KLOSTER art research e.V.
Raum für Kreativität und Wahrnehmung

KUNST KLOSTER art research e.V. ist eine Initiative, in freiem gemeinschaftlichen Zusammenwirken, basierend auf  individuellerUnabhängigkeit, diese Werte und Ideen zu Kunst, Natur und Spiritualität umzusetzen.

10 Punkte skizzieren das Profil.

1. KUNST KLOSTER art research ist ein Arbeitsbegriff.

2.  Dabei wird „KUNST“ als freie schöpferische Handlung und „KLOSTER“ als innerer Ort der Sammlung und der Spiritualität verstanden. „art research“ definiert Kunst als Erkenntnisprozess.

3.  KUNST KLOSTER art research meint in erster Linie eine geistesgegenwärtige Haltung am „inneren Arbeitsplatz“, um blockierende Feindbilder in ergänzende Komplementarität zu wandeln.

4.  KUNST KLOSTER art research ist ein „non-Profit-Projekt“ zur Förderung der schöpferischen Intelligenz. Individuell und gesellschaftlich.

5. KUNST KLOSTER art research ist unabhängig von religiösen wissenschaftlichen, politischen und künstlerischen Dogmen.

6. KUNST KLOSTER art research heißt. Raum für Wahrnehmung, Stille, Begegnung und Gespräch.

7. KUNST KLOSTER art research steht in der Tradition von Kunst und Erkenntnis.

8. KUNST KLOSTER art research erhält Werte, der Kunst, der Ethik, der Natur, durch einen aufmerksamen schöpferischen Dialog und entwickelt sie weiter.

9. KUNST KLOSTER art research belebt die latenten schöpferischen Potentiale, und fördert sie durch künstlerisches Denken und Handeln.
Nicht Neuigkeit, sondern Erneuerung das Ziel.

10. KUNST KLOSTER art research ist eine ernste Sache, deshalb kann sie nur mit Humor, respektvolle Distanz und spielerischer Leichtigkeit gedeihen.

KUNST KLOSTER art research e.V.
Gemeinnütziger Verein zur Förderung von Kunst und Kultur

„Die Arbeit von KUNST KLOSTER art research e.V. basiert auf der weitreichenden Vision, durch schöpferische Inspiration, Natur – Wissenschaft –Technik – Wirtschaft – Gemeinschaft – Gesundheit – Kunst und Spiritualität als Bestandteile eines komplexen, sich gegenseitig befruchtenden Ganzen zu erkennen und zu leben.“
Satzungs-Präambel